Startseite > Verein > Saisonarchiv > Saison 2011/12 > Spielberichte > 16. Spieltag: TSV Spitzkunnersdorf - FSV Eibau 1:2 (0:1)

16. Spieltag: TSV Spitzkunnersdorf - FSV Eibau 1:2 (0:1)

(Dieser Artikel wurde 1369 mal gelesen)

LogoFSV fährt hart erkämpften Arbeitssieg ein

Es war die erwartet schwere Aufgabe in Spitzkunnersdorf. Der Gastgeber übernahm vom Anpfiff weg das Zepter des Handelns, spielte offensiv nach vorn und wollte unbedingt ein Erfolgserlebnis einfahren. Die Gastgeber erspielten sich sofort einige sehr gute Gelegenheiten zur Führung. Allein vier richtig gute Großchancen in der ersten Viertelstunde konnte ein gesundheitlich angeschlagener, aber überragend haltender, Marc Stübner im Kasten der Blau/Gelben zum Teil spektakulär entschärfen und den FSV in dieser Phase ohne Frage mit dem Glück des Tüchtigen im Spiel halten.

Es dauerte einige Zeit, ehe sich die von vielen Umstellungen und Ausfällen gebeutelte, neuformierte FSV-Elf zu finden begann und in diesem Kampfspiel auf schwerem Boden auch selbst für Entlastung nach vorn sorgen konnte. In der 28. Minute bekam der FSV in Strafraumhöhe einen Einwurf zugesprochen, den Stefan Berndt schnell auf Max Peschel ausführte. Dieser ließ seinen Gegenspieler aussteigen und zog sofort mit links von der Strafraumgrenze in den linken Giebel ab. Da gab es für den TSV-Keeper nichts zu halten. Spieler und Anhang jubelten über diese etwas unverhoffte Führung und witterten spätestens ab diesem Zeitpunkt Morgenluft. Der Gastgeber hatte in der 33. Min noch eine Riesenchance nach einem Freistoß, doch der zweite Versuch ging etwas überhastet knapp über das FSV-Gehäuse. So ging es mit knapper Führung für Blau/Gelb in die Pause.
Als es in der 48. Minute bei einem FSV-Angriff zu einem unglücklichen Zusammenprall zweier FSV-Spieler kam, verletzte sich Ricky Scholz so schwer, dass später im Krankenhaus Zittau ein Schienbeinbruch diagnostiziert werden musste und der Spieler noch am Sonnabend operiert wurde. Von dieser Stelle aus übermitteln wir alle guten Genesungswünsche an den Verletzten. So hat sich niemand den Einstand des Ricky Scholz im FSV-Trikot vorgestellt. Nochmals gute Besserung. Nach langer Behandlungspause ging das Spiel ausgeglichener weiter.
Der FSV konnte öfters für Entlastung sorgen und hatte in der Folgezeit auch einige gute Gelegenheiten zum Ausbau der Führung, doch auch die Gastgeber drückten weiter auf den Ausgleich. Sven Chojna konnte dabei gleich zweimal den Ball nicht im gegnerischen Kasten unterbringen und scheiterte in der 55. Minute, sowie in der 63. jeweils sehr knapp. So kamen die Gastgeber in der 79. Minute nach einer Ecke durch Robert Reinisch zum verdienten Ausgleich. Allerdings fiel das Tor aus einer stark abseitsverdächtigen Position und der gut leitende Schiedsrichter Weickelt mußte sich in dieser Situation auf den Spitzkunnersdorfer Schiedsrichter-Assistenten verlassen.
Nach einer Tätlichkeit vor den Augen des Schiedsrichters dezimierten sich die Gastgeber selber und fingen sich in einem überwiegend fair geführten Kampfspiel eine völlig überflüssige rote Karte ein. Trotzdem genügte ihnen der Punkt gegen den FSV nicht. Sie spielten weiter nach vorn, wurden aber   in der 88. Minute bei einem Eibauer Konter eiskalt erwischt. Nach einem langen Ball von Rene Müller war Max Peschel frei durch. Sein Aufsetzer schien eigentlich eine leichte Beute für TSV-Torwart Enders zu sein, doch der Ball sprang auf dem aufgewühlten Platz unberechenbar auf und schlug über ihm zur umjubelten Gäste-Führung ein, welche mit großem Kampf und Willen bis zum Schlusspfiff verteidigt wurde.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurden diese drei Punkte erzwungen. Ein sicherer, souveräner Marc Stübner im Tor war der Grundstein dieses Erfolges. Ein sicher spielender Marcel Seifert brachte in der zentralen Abwehr wieder mehr Stabilität, Kampfgeist und Siegeswille aller eingesetzten Akteure, ein treffsicherer Max Peschel und ein Stefan Berndt, der zwar immer noch angeschlagen ist,sich aber trotzdem in den Dienst der Mannschaft stellte und ein beachtliches Pensum bewältigte, sind extra zu nennen. Auch Rene Müller, Marcus Elstner, Thomas Berndt, Sven Chojna und Tom Gubsch, sowie Sven Breier und die eingewechselten Spieler rackerten unermüdlich und belohnten sich mit diesen hart umkämpften, aber letztendlich auch verdienten und  mit Glück errungenen drei Punkten. Das war eine echte Mannschaftsleistung. Man spürte förmlich den Wunsch des Teams, die Scharte der Vorwoche auszubügeln und das ist beeindruckend gelungen. Nächste Woche steht das Derby zu Hause an und da sollte Schadensbegrenzung oberstes Gebot sein. (HR)

Spielbericht von Spitzkunnersdorf

Spielbericht beim FVO

ToreTore / Vorlage Vorlagen

  • 0:1 '28 Max-Richard Peschel / Stefan Berndt
  • 1:1 '79 Robert Reinisch
  • 1:2 '88 Max-Richard Peschel / Rene Müller

Aufstellung

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode    Aktualisieren   

Minitabelle 2011/12
Eibauer Schwarzbier Liga Süd 2011/12
  Heim  GesamtAuswärts
Neueibau39
TSG Lawalde28
ZSG Jonsdorf27
Bertsdorf27
BW Oberc26
Rotation OS24
Großschönau20
VfB Zittau II20
Lok Zittau17
10 Spitz14
11 Herrnhut13
12 Ebersbach13
13 FSV Eibau13
14 Hainewalde11

 &nbps; Mehr...

Neueibau71
Bertsdorf59
ZSG Jonsdorf49
TSG Lawalde49
BW Oberc45
Rotation OS40
Lok Zittau30
VfB Zittau II29
9 FSV Eibau29
10 Großschönau28
11 Ebersbach22
12 Spitz21
13 Herrnhut21
14 Hainewalde19

 &nbps; Mehr...

Neueibau32
Bertsdorf32
ZSG Jonsdorf22
TSG Lawalde21
BW Oberc19
Rotation OS16
7 FSV Eibau16
Lok Zittau13
VfB Zittau II9
10 Ebersbach9
11 Herrnhut8
12 Großschönau8
13 Hainewalde8
14 Spitz7

 &nbps; Mehr...