Startseite > Verein > Saisonarchiv > Saison 2010/11 > Spielberichte > 22. Spieltag: TSV Herwigsdorf 1891 - FSV Eibau 3:2 (1:2)

22. Spieltag: TSV Herwigsdorf 1891 - FSV Eibau 3:2 (1:2)

(Dieser Artikel wurde 1136 mal gelesen)

LogoFSV geht die Puste aus

Harald's Bilder sind nun online!

Nach der Niederlage gegen Oderwitz konnte der FSV auch in Herwigsdorf nicht punkten und mußte die nächste bittere Niederlage hinnehmen. Diese kostete nicht nur den 2. Platz, sondern bestätigte den Trend der Rückrunde. Der Vorsprung ist aufgebraucht und wenn noch einige Spiele auf diese Weise verloren werden, ist trotzdem immer noch ein guter 7. Platz realistisch und dem Leistungsvermögen der gesamten Mannschaft auch entsprechend. Wichtige Spieler stehen zu selten zur Verfügung, einige verletzte oder angeschlagene Leistungsträger sind nicht gleichwertig zu ersetzen, wenn sie mal pausieren müssen. Die Ziele, die sich Mannschaft und Verein einvernehmlich gestellt haben, sind hoch und immer noch zu realisieren.

 

Dazu bedarf es aber eines erheblichen Leistungsrucks mehrerer Spieler und die Bereitschaft einiger Akteure immer und in jedem Spiel bis über die Leistungsgrenze zu gehen. Ausfälle müssen wieder besser und ohne weitere Punktverluste kompensiert werden können. Man kann aber auch die Saison ganz ohne Druck zu Ende spielen und die Dinge nehmen, so wie sie kommen. Das sollte aber nicht der Anspruch sein, wenn man so lange sogar die Möglichkeit hatte, an der Tabellenspitze zu spielen. In jedem Fall ist es eine sehr erfolgreiche Saison für den FSV und einige Spiele sind sicher auch noch zu gewinnen.
In Herwigsdorf knapp zu unterliegen ist sicher nichts ungewöhnliches oder besonders dramatisch. Nur das Zustandekommen an und für sich war am heutigen Tage nicht mit den Ambitionen eines Tabellenzweiten vereinbar.
Heute jedenfalls startete der FSV erschreckend unorganisiert in die Partie. Die erste gefährliche Aktion der Gastgeber entstand durch Regelunkenntnis, Abseits bei Abstoß, schon in der Startminute. Schon in der 2. Minute gelang den Gastgebern der Führungstreffer nach dem ersten Eckball. Dabei wurde die Unordnung in der FSV-Abwehr gnadenlos ausgenutzt, die den Ball auch nach mehreren vergeblichen Versuchen nicht aus der Gefahrenzone bringen konnte.
So langsam fand auch der FSV ins Spiel und hatte erste Aktionen nach vorn. Sandro Barreras setzte in der 3. Minute einen ersten Schuss knapp neben das Gehäuse und wenig später konnte der Herwigsdorfer Keeper eine gefährliche Bogenlampe von Rene Müller über das Tor lenken.
Die Gastgeber waren aber robuster und hatten auch weiterhin die wesentlich besseren Gelegenheiten. So auch in der 14. Minute, als ein Hewigsdorfer Spieler zum Solo durch die gesamte Abwehr ansetzte, von Niemandem gestellt werden konnte und dessen Schuss knapp am rechten Pfosten vorbei ging. Dem FSV fiel es schwer sich in diese Partie hinein zu arbeiten, es wollte nichts gelingen, das Mittelfeld wurde mit weiten, hohen Schlägen überbrückt, die sonst so gefährlichen Spitzen waren gut abgeschirmt, gespielt wurde nicht, weil kaum ein Pass den Mitspieler erreichte. So blieben nur Einzelaktionen oder Standards um zu eigenen gefährlichen Aktionen zu kommen. Stefan Müller gelang das in der 18. Minute, als er nach Solo eine schöne „Fackel“ losließ, die der Torwart nur mit Mühe zu Ecke lenken konnte.
Doch die Unruhe in der Hintermannschaft blieb, niemand schwang sich auf, Ordnung und Sicherheit ins Spiel zu bringen. So konnte auch in der 28. Minute eine Riesengelegenheit der Gastgeber nach mehreren Kopfballdubletten nicht verhindert werden.
Auch wenn es schwer war, der FSV wollte natürlich auch in Herwigsdorf erfolgreich spielen und möglichst punkten. Nach einer halben Stunde bekam der FSV einen Freistoß in halblinker Position 20 Meter vor dem Tor zugesprochen. Sandro Barreras und Sven Chojna standen zur Ausführung bereit, Letzterer verwandelte an der Mauer vorbei unhaltbar zum glücklichen Ausgleich für den FSV in der 33. Minute.
Danach hatte der FSV seine beste Zeit im Spiel und konnte in der 39. Minute nach einer Ecke sogar die Führung erzielen. Nino Schreiter verwandelte die von Sven Chojna geschlagene Ecke mit einem schönen Kopfball unhaltbar ins entlegene Eck. Das Spiel war gedreht, die Führung zwar etwas schmeichelhaft, konnte aber in die Pause mitgenommen werden.
Um es vorweg zu nehmen, die zweite Hälfte war die mit Abstand schwächste Darbietung einer FSV-Elf in dieser Saison. Es ging kaum noch etwas nach vorn und hinten herrschte Chaos. Als in der 49. Minute gleich mehrere Situationen wieder nicht energisch genug und vor allem spielerisch erfolgreich nach vorn geklärt werden konnten, erzielte der Gastgeber im zweiten Nachschuss den verdienten Ausgleich. Da jetzt selbst ein Rene Müller, der sonst in fast jeder Begegnung eine Bank und ein Garant für viele FSV-Erfolge, das Flattern bekam und auch nicht zur Sicherheit der Abwehr beitragen konnte, kann man sich vielleicht diesen gebrauchten Nachmittag vorstellen. Einzig Sandro Kriegel fand in der Abwehr zur Normalform, hatte alle Füße voll zu tun, konnte letztendlich die Gegentore auch nicht verhindern, ebenso wenig wie auch ein gut haltender Keeper Thomas Krause. Nach einer weiteren heiklen Situation, die leider auch wieder nicht früh genug konsequent geklärt werden konnte, erzielten die Gastgeber in der 64. Minute wiederum im zweiten Versuch den Führungstreffer zum 3:2. In der Schlußphase hatten die Gastgeber noch einige Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Auch der FSV setzte noch mal alles auf eine Karte und hatte noch die riesige Möglichkeit zum Ausgleich in der 90. Minute als Stefan Berndt den Keeper eigentlich schon überwunden hatte, der Ball aber vom Pfosten zurück sprang und der zweite Versuch von einem Verteidiger von der Linie gekratzt werden konnte.
Jetzt kommt es darauf an, nach dieser Niederlage wieder nach vorn zu schauen. Man kann hinfallen, muss aber danach wieder aufstehen wollen und können. Auf geht’s Jungs, jetzt ist Charakter und Willen gefragt! Das Können ist da, das habt Ihr oft genug bewiesen. Ostersonnabend in Olbersdorf ist wieder Gelegenheit dazu. (HR)

 

ToreTore / Vorlage Vorlagen

  • 1:0 02'
  • 1:1 33' Sven Chojna
  • 1:2 39' Nino Schreiter / Sven Chojna
  • 2:2 49'
  • 3:2 64'

 

Aufstellung

 

Bilder zum Spiel

Insgesamt befinden sich 20 Bilder in dieser Galerie.

 

Kommentare

#2 Stefan 19.04.2011 21:54
Die sind doch besser als nüscht. ;)
Zu Ostern ist wohl Mirko wieder da, da gibts dann 500. ;)
Zitieren
#1 Harald 19.04.2011 18:44
Tut mir leid, die Bilder sind nicht besonders geworden. Nächstes Mal wird es vielleicht wieder besser.Immerhin haben wir ein paar und wissen später wer dabei war.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode    Aktualisieren   

Minitabelle 2010/11
1. Kreisklasse Süd 2010/11
  Heim  GesamtAuswärts
Kittlitz36
Lautitz33
Medizin II32
Herwigsdorf31
5 FSV Eibau30
Oppach II29
Zittauer SV29
Löbau II23
Schönau-B.22
10 S`hennersdorf19
11 Olbersdorf II18
12 Ostritz II17
13 FSV Oderwitz II14
14 Lok Zittau II14
15 Neueibau II11
16 Hirschfelde0

 &nbps; Mehr...

Kittlitz62
2 FSV Eibau57
Herwigsdorf54
Medizin II54
Lautitz53
Zittauer SV48
Oppach II40
Schönau-B.37
FSV Oderwitz II34
10 Löbau II33
11 Ostritz II30
12 Olbersdorf II28
13 S`hennersdorf27
14 Neueibau II25
15 Lok Zittau II17
16 Hirschfelde0

 &nbps; Mehr...

1 FSV Eibau27
Kittlitz26
Herwigsdorf23
Medizin II22
Lautitz20
FSV Oderwitz II20
Zittauer SV19
Schönau-B.15
Neueibau II14
10 Ostritz II13
11 Oppach II11
12 Löbau II10
13 Olbersdorf II10
14 S`hennersdorf8
15 Lok Zittau II3
16 Hirschfelde0

 &nbps; Mehr...