Startseite > Verein > Pressearchiv > Fußball total in Reichenbach

Fußball total in Reichenbach

aus: Sächsische Zeitung Kreis Kamenz vom 15. Juni 2003

SV Haselbachtal mit Saisonausklang / Mehr als 1500 Zuschauer sehen bisher interessante Spiele

Haselbachtal
Um diesen Pokal drehte sich alles beim Oldieturnier (Anmerkung: vorn rechts im Bild unser Sportfreund und Ersatztorwart Matthias Neumann). Natürlich wollte ihn jeder haben.

 

Jedes Jahr organisiert der Sportverein Haselbachtal zum Saisonende ein Sportfest. Jedes Jahr liegt der Schwerpunkt beim Fußball, das geht schon über 20 Jahre so. Auch in diesem Jahr haben sich die Organisatoren etwas besonderes für ihr Sportfest ausgedacht.

Fußball total, du das auf höchstem Niveau, sollte die Fans auf den Sportplatz nach Reichbach locken. Am vergangenen Wochenende ging es los. Und den Anfang machte das Spiel der beiden Oberligisten Dresden-Nord und Stahl Eisenhüttenstadt. 270 Zuschauer verfolgten diese Partie, die nicht nur interessant, sondern auch abwechslungsreich war. Am Ende hatten die Landeshauptstädter mit 4:3 das bessere Ende für sich.

Ein sportlicher Höhepunkt am ersten Festwochenende war natürlich das Oldie-Turnier, indem die Kicker von einst sehr oft ihre Zauberkünste noch einmal aufblitzen ließen. In sehr guter Form präsentierten sich dich dabei die Kicker aus Fischbach. Die Gäste aus Bayern setzten sich vor den Teams von Haselbachtal, aus Großnaundorf, Oberseifersdorf und Eibau durch.
Für einen weiteren Leckerbissen sorgte das Aufeinandertreffen des Dresdener SC (Oberliga) gegen den BSC Freiberg (Bezirksliga Chemnitz), das mit 1:0 für den DSC endet.

Sportfest Reichenbach
Im Spiel des DSC gegen Freiberg machte Peter Heidler eine gute Figur und bei den Frauen kämpften die Spielerinnen von der Kreisauswahl Kamenz und Fortuna Rähnitz/Dresden förmlich um jeden Ball.

Nostalgie kam beim Spiel des Reichenbacher Sportvereins (Kreismeister und Pokalsieger 1993) gegen Bischheim-Häslich (Kreismeister von 1997) auf. Diese Begegnung endete 6:3 für Bischheim. Beim Sieger spielten vier Akteure der jetzigen Mannschaft des SV Haselbachtal mit, die 1997 schon bei der Kreismeister-Elf dabei waren. Auch die Handballer waren in Reichenbach vertreten. Eine Auswahl es HVH Kamenz besiegte die Zweite Vertretung des SV Haselbachtal mit 6:4.

Einen überraschend hohen Erfolg gab es für die erste Mannschaft des SV Haselbachtal, dien den TSV Pulsnitz mit 10:1 förmlich alt aussehen ließ. Die Tore für den Kreisligisten erzielten: Thomas Rabe (2), Rico Rudolph (2), Danilo Wendt (2), Enrico Haase (2), Toni Schäfer und Tino Gräber.Das Wochenende rundete ein Spiel des Frauen-Regionalligisten Fortuna Dresden-Rähnitz gegen eine Kreisauswahl aus Kamenz ab. Die Kamenzer schlugen sich recht wacker und konnten immerhin zwei Tore erzielen. 700 Zuschauer sahen jedoch einen verdienten 6:2-Erfolg des haushohen Favoriten. „Wir sind bisher sehr zufrieden mit dem Verlauf unseres Sportfestes. Wir hatten drei Tage tolles Wetter. Insgesamt kamen 1500 Zuschauer auf den Platz und auch das Rahmenprogramm mit der Hundestaffel aus Schwepnitz und den Gesangs- und Tanzübungen der hiesigen Kindergärten stimmte“, sagt Mario Wehnert  vom SV Haselbachtal. Er machte deutlich, dass die Aktivitäten seines Vereins bisher voll aufgegangen sind. Es ist die Fortführung einer Tradition, die zum Saisonende ein Dank an die Fans und Teams sein soll. Außerdem möchten die Haselbachtaler damit die Sommerpause überbrücken. (SZ/dip)

Oldieteam
Im Eibauer Oldie-Team ging es sehr lustig zu. Hier schwören sich alle Spieler auf Mannschaftskapitän Dieter Werwein ein, der schon 34 Jahre dem runden Leder nachjagd.

Vorschau

Ein weiteres Fußball-Schmeckerchen auf dem Sportplatz in Reichenbach folgt morgen Abend, wenn die Kicker von Oberligist Dresden-Nord die fußballerischen Kräfte mit Zweitliga-Aufsteiger Erzgebirge Aue messen werden. Los geht’s um 18 Uhr – und die Verantwortlichen in Reichbach hoffen auf mindestens so viele Zuschauer wie am Sonntagabend beim Frauenfußball-Spiel. Da standen 700 Fans auf den Reichenbacher Rängen. Und ein Kommen lohnt sich mit Sicherheit. Denn die Auer werden nicht zur ihre Neuzugänge präsentieren (zum Beispiel Renè Krasselt und den wieselflinken Skerdilaid Curri vom VFC Plauen), sondern auch Stürmer Mirko Ullmann wird mit von der Partie sein. Und der schoss am Sonnabend beim Testspiel der Auer gegen Lauter immerhin sieben Tore. Nicht umsonst trägt er den Spitznamen „Bomber“. Das die Auer schon jetzt in toller Frühform sind, haben sie nicht zuletzt auch beim Testspiel gegen Bundesligist Schalke 04 im Auer Erzgebirgsstadion unter Beweis gestellt. Dort unterlagen die Kicker aus dem Erzgebirge nur knapp mit 0:1 und gaben wirklich keine schlechte Figur ab.

Ein Grund, den morgigen Abend in Reichbach zu verbringen, dürfte aber auch Frank Berger sein. Der Auer schießt nämlich nicht einfach nur Tore, sondern er schießt sogar Tore des Monats! Sein Treffer gegen den DSC am vorletzten Regionalspieltag im Juni in Dresden wurde von den ARD-Zuschauern jüngst zum „Tor des Monats“ gekürt. (SZ/JF Fotos SZ/Hans-Christian Lindner)

 

Zeitungsausschnitt des Originalartikels

 
alte Ansichten

im Jahre 2005 beim Altherrenturnier in Haselbachtal

 

unsere Jugend im September 2002

 

im Jahr 1999

 

wann war das wohl?

 

unsere Jugend 1995

 &nbps; mehr...