Startseite > Verein > Pressearchiv > Kleiner Verein, großes Fest

Kleiner Verein, großes Fest

aus: Sächsische Zeitung 1998 von Reiner Seifert

Leutersdorf holt dritten Turniersieg in Folge

Zum Auftakt des 6. Eibauer Fußballfestes am Freitag abend gab es trotz Sonnenscheins betrübte Gesichter. Obwohl am Abend vorher noch fest zugesagt, ließ der NSV Gelb-Weiß Görlitz den Veranstalter, die Zuschauer und die Kicker vom Landesligisten OFC Neugersdorf im wahrsten Sinne des Wortes sitzen.
Fünf Görlitzer waren zwar angereist, doch die erhielten vom Schiedsrichter wegen fehlender Spielerpässe gleich die Rote Karte.
So formierten die Eibauer auf die Schnelle und mit der Unterstützung der geduldig wartenden Neugersdorfer eine Mannschaft und bekamen anschließend ansehenswerten Landesligafußball geboten. Ein Kompliment der OFC-Elf um Trainer Peter Berndt, die in stärkster Besetzung nicht „herumgeigelte“, sondern zur Freude der Zuschauer beherzt Fußball spielte und in 60 Minuten neun Tore schoss. Das Vorspiel zwischen den E-Jugendmannschaften aus Eibau und Kemnitz entschieden die Nachwuchstalente des Gastgebers mit 5:2 Toren klar zu ihren Gunsten.

Wanderpokalturnier

Höhepunkt des zweiten Tages war das vom FSV Eibau ausgeschriebene Wanderpokalturnier. Die zum großen Teil mit Spielern von der Bezirksklasse bis zur 2. Kreisklasse gemischten Mannschaften boten, so der einhellige Kommentar der Aktiven wie Zuschauer, gutklassigen Fußball. Dabei gelang dem Pokalverteidiger SG Leutersdorf der dritte Turniersieg in Folge. IN einem hart umkämpften Finale besiegte der Kreisligist die verstärkte Stadtligaelf von Turbine Dresden mit 1:0. Überraschend der dritte Platz des Gastgebers, der im kleinen Finale die spielerisch starke Elf von Rotation Oberseifersdorf nach Elfmeterschießen bezwingen konnte. Fünfter wurde der TSV Ruppersdorf, den sechsten Platz belegte der SV Reichenbach. Tolle Stimmung herrschte nach dem Turnier beim traditionellen Eibauer Fußballertreffen. Zenker & Co. Waren mit ihrer Country-Livemusik genau die richtigen Partner für die sangesfreudigen Fußballer und ihre Gäste. Ohne dem zur gleichen Zeit stattfindenden „Neueibauer Schissn“ Konkurrenz machen zu können, aber lauter gesungen und ausgiebiger geschunkelt wurde an diesem Abend in Eibau.

„Wasser marsch!“

„Wasser marsch!“ hieß es plötzlich mitten im Traditionsturnier der Feuerwehr-Mannschaften aus Eibau, Leutersdorf, Sohland und Walddorf. Die Himmelsschleusen öffneten sich bis zum Anschlag. Für die fußballspielenden Kameraden war das aber kein Grund zur Unterbrechung. Im Gegenteil, jetzt konnten sie ihre Wassererfahrungen voll ausspielen. AM Ende lagen die Sohländer nicht mit der Spritze, sondern nach Punkten und Toren vorn und gewannen zum dritten Mal den Pokal. Platz zwei belegte das Team der Freiwilligen Feuerwehr aus Walddorf vor Eibau und Leutersdorf. Abschließender Höhepunkt des dreitägigen Fußballfestes war ein Großfeld-Handballspiel. Kein Widerspruch, denn Fuß- und Handballer sind in der 75jährigen Handballhochburg Eibau freundschaftlich verbunden. Eibau gegen Neugersdorf, seit Jahrzehnten ein Handball-Klassiker, endete diesmal mit einem 17:13-Erfolg für die etwas jüngeren Oberländer.

Der FSV Eibau zählt mit knapp 40 Mitgliedern, die in einer Männer- und einer E-Jugendmannschaft aktiv sind, zu den kleinsten Vereinen des Oberlausitzer Fußballverbandes. FSV-Vorsitzender Dierter Werwein leistete mit seinen unermüdlichen Helfern wieder ganze Arbeit und organisierte mit seinem kleinen Verein ein großes Fest.

1998
Spielszene aus der Begegnung Walddorf gegen Sohland beim Traditionsturnier der Feuerwehr-Mannschaften. Die Sohländer holten sich übrigens den Wanderpokal zum dritenn Mal, Walddorf wurde zweiter.



Zeitungsausschnitt des Originalartikels

 
alte Ansichten

im Jahre 2005 beim Altherrenturnier in Haselbachtal

 

unsere Jugend im September 2002

 

im Jahr 1999

 

wann war das wohl?

 

unsere Jugend 1995

 &nbps; mehr...